ftp://ftp_fhsadmin@friedrich-hebbel-

Schule macht Arbeit macht Spaß – Projektwoche an unserer Schule


von Carmen Diener-Paulsen

Schule und Arbeitswelt haben sich an der Friedrich-Hebbel-Schule eine Woche lang in vielfältiger Weise verknüpft. An fünf Projekttagen tauschten die Schülerinnen und Schüler Bleistift und Füller gegen Maurerkelle, Kochlöffel oder Pferdesattel.

Strahlende Gesichter überall, wo man hinschaute: Sichtlich stolz präsentierten viele Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen ihre Ergebnisse. In der Töpferwerkstatt entstanden Ostergeschenke aus gebranntem Ton, eine Gruppe bastelte Spardosen, andere stellten richtige Bücher her. Der Schulhof hat ein weiteres Soccer-Feld erhalten, und nicht nur die Angler freuen sich über einen eigenen Räucherofen auf dem Schulgelände. Ein in Wesselburen lebender Künstler und Bildhauer leitete eine Projektgruppe an, so entstand eine Skulptur im Eingangsbereich der Schule. Für Verpflegung sorgten andere Gruppen, die nach alten Rezepten backten oder die Grillsaison mit gegrillten Auberginen und Avocado-Dip einläuteten.

Das Besondere dieser Projektwoche war jedoch, dass viele Schülerinnen und Schüler aus höheren Klassen die Woche für ein Schnupperpraktikum nutzen konnten. Viele begleiteten ihre Eltern in den Betrieb, andere nutzen die Praktikums-Angebote der Unternehmen vor Ort.

Auch Eltern machten unterschiedliche Angebote: Die Projektgruppe mit dem Schwerpunkt „Landwirtschaft“ besuchte einen Biohof. Die Schüler lernten, wie man Schafe schert, Kohl putzt oder Kartoffeln sortiert. Eine andere Gruppe lernte Berufe aus den Bereichen Hotel und Gastronomie kennen, indem sie in ganz unterschiedliche Betriebe zwischen Wöhrden und St. Peter Ording hineinschnupperte.

Lehrerin Frauke Seider zeigte sich rundum zufrieden: Der große organisatorische Aufwand sei voll und ganz den Schülerinnen und Schülern zu Gute gekommen. „In dieser Woche wurde deutlich, wie gut die vielfältigen Verknüpfungen zwischen Schule und Arbeitswelt funktionierten. Toll, dass sich so viele Menschen Zeit genommen haben, unseren Schülerinnen und Schülern die Arbeitswelt näherzubringen. “








 

 « zurück…